Bange KarinDie Stadt Brilon erhebt also künftig eine Abgabe in Höhe von 17,00 Euro für Planwagen bei der Schnade. Auch wir Ratsmitglieder durften diese Neuerung der Presse entnehmen, da weder Rat noch ein Gremium dieses beschlossen haben oder von der Verwaltung darüber informiert wurden.

Sicher werden Kosten ausgelöst, um die Wege für die Wagen herzurichten. Die Grundsatzfrage lautet aber doch, ob die Stadt so etwas in Rechnung stellen sollte.  Denn es wird auch Aufwand für die mitgehenden Männer betrieben, indem man z.B.  Wege frei schneidet, Mülleimer und Toiletten aufstellt usw.
 
Konsequenter Weise müsste man dann auch dem einzelnen Schnadebruder einen Obulus abknöpfen und eine Art „Startgebühr“ kassieren. Was ist mit den Reitern? 17,00 EUR oder nur 8,50 EUR für Bürgermeister und König – sitzen ja nur auf einem Pferd. Und wäre Esel Huberta als Wappentier von der Gebühr befreit?
 
Der Schnadezug ist ein historisches Ereignis, ein Volksfest der Briloner Bürger und jetzt sollen erstmalig von einigen Teilnehmern – den Planwagen -  Gebühren erhoben werden. Diese Maßnahme beschert der Stadt dann die sagenhafte Einnahme von bis zu  350,00 EUR, wenn man von ca. 20 Wagen ausgeht. Bei allem Verständnis für wirtschaftliches Handeln, aber die Erhebung dieser Abgabe zeugt von wenig Fingerspitzengefühl bei den Verantwortlichen. Der Bürger wird laufend mit steigenden Steuern, Gebühren und Abgaben konfrontiert. Gleichzeitig wird immer mehr auf seine ehrenamtliche Mithilfe gebaut. An anderer Stelle scheint Geld derzeit offenbar kaum eine Rolle zu spielen. Und bei der Schnade fangen wir jetzt nach über 600 Jahren an, Abgaben von den Pferdewagen zu erheben. Es muss doch wohl möglich und sollte Ehrensache sein, als Stadt Brilon die Schnade weiterhin „kostenlos“ für alle Teilnehmer über die Bühne zu bringen und sich die kleinkariert anmutende Erhebung von rund 350,00 EUR zu sparen.  
 
Karin Bange
CDU-Ratsmitglied

Termine

Keine anstehende Veranstaltung

Junge Union Brilon

Verein zur Förderung der Hansetage 2020 in Brilon